Veröffentlichkeitsdatum 15.06.2020 - Aktuelles - Reiseberichte

Wackelstein

Die eigentliche Ursache ist nicht bekannt. Ich möchte den Vorfall auch nur euch erzählen. Es könnte sonst sein, dass Hans und ich für den Schaden belangt werden. Wir waren es aber nicht, wir waren nur dort. Tatsache ist, dass es den Wackelstein, Millionen von Jahren alt, jetzt nicht mehr gibt. Nicht mehr als Wackelstein, jedenfalls.

Irgendwann hatten Hans und ich einander nichts mehr zu sagen. Ein nichtiger Streit, den Grund hatten wir schon vergessen, das Schweigen hielt an.

Wichtiges teilten wir einander auf Zetteln mit. "Strom ablesen", schrieb ich. Mit dem Selbstablesen kennt er sich besser aus. "Konto prüfen", schrieb er. Das Geld verwaltete ich.

"Reden wir wieder?", schrieb ich und legte den Zettel auf seinem Kopfpolster. "Ja", stand auf dem Zettel, den ich auf meinem Polster fand. "Aber wo?"

Um einen Streit beizulegen, tut ein Ortswechsel gut. Darüber verloren wir beide kein Wort.

Waldstaude Sonnenuntergang Kloster Pernegg © Beate Vollerthun

Es gibt Regionen, die bieten sich zum Vergessen an. Das Waldviertel ist eine davon. Es gibt hier besondere Orte, Kraftplätze, mystische Steine, niemand begegnet dir, Kilometer weit. Inmitten der Stille betrachtest du, zum Beispiel, einen Baum. Es ist wenig, was der Mensch braucht, sagt dir der Baum, etwas Nahrung, Licht und viel Zeit.

Was ist besser, um neu zu beginnen, als der Verzicht? Hans und ich haben jeder ein eigenes Zimmer im Kloster, wir essen die Suppe mit Andacht. Am siebenten Tag schweigen die Stimmen in mir. Das ist gut so, besonders am gemeinsamen Schweigetag. Wir haben frei, nur reden dürfen wir nicht. Aus dem Wald wähle ich einen Baum und betrachte ihn, stundenlang. Langsam lasse ich los, mein Ich wird eins mit der Welt. Ich nehme das Geräusch eines Traktors in mir auf. Langsam tuckert meine innere Gier in den Nebel hinaus. Mein Ich schwebt frei im Raum. Im Raum verschwindet die Zeit. Ist es das Knistern der Daunenjacke, ist es das brennende Holz im Fastenkurs¬raum¬kamin? Es ist angenehm warm.  

Gelächter erfüllt den Raum, es ist ein Innenraum, in dem mein Ich sagenhaft leicht schwebt, eins wird mit einer Geschichte, die gerade erzählt wird, im Plenum der Fastengruppe, vom gemeinsamen Schweigetag. Es ist Hans, der erzählt.

Aufbrechen - Ausblicken - Kloster_Pernegg © Zickbauer Nataschaer
Blume gelb Kloster_Pernegg © Zickbauer Nataschaer


Es sei ihm gelungen loszulassen, er sei seinen eigenen Schritten gefolgt, doch habe ihm im Nebel alleine der hoch oben rotierende Billa-Sack den Weg gewiesen, so dass er Durst bekommen habe. Schweigen könne man auch im Supermarkt habe er sich gedacht und auch das Bedürfnis nach Vertrautem verspürt. Er habe einen Ort distanzierter Nähe gesucht. In seinem Inneren habe, nach Tagen des Fastens, des Kloster¬schweigens und der Wochen feindlichen Schweigens mit mir, großes Chaos geherrscht. An einen Ort habe es ihn gedrängt an dem die Dinge an bekannten Plätzen sind. Er habe genug gehabt, von der Landschaft, dem Nebel, der Stille. Schon die vergangenen Tage habe er sich gefragt, ob das mit dem Zettel-schreiben nicht verrückt wäre. Er habe von mir gedacht, ich verstünde ihn und die einfachsten Dinge nicht. Er müsse sich nun, und er danke der Fastengruppe für das Zuhören, er müsse sich bei mir entschuldigen. Er habe von mir gedacht, ich sei, na ja, ein wenig beschränkt. Ich hätte ihm eines Tages statt auf eine einfache Frage eine einfache Antwort zu geben, einen Zettel geschrieben. "Wo ist das Essen?" habe er gefragt und er entschuldige sich, in diesem Rahmen von Essen zu reden, ich habe ihm ein Stück Papier mit den Worten "im Kühlschrank" auf den Tisch gelegt. Er wisse nun, sagte Hans in der Feedbackrunde, dass unser Eheproblem kein Individuelles alleine wäre. Er habe hier, beim Spazieren im Wald, gemerkt, dass auch andere im täglichen Mit¬einander Probleme haben. Die unseren seien gering, blicke man über den Tellerrand, sehe man, wie groß die Schwierigkeiten anderer sind. Ob man in dieser Region daheim einander auch Zetteln schreibe, wisse er nicht, er wäre hier in keinem Haus gewesen. Er denke aber schon, denn wenn Leute einander im Freien die simpelsten Dinge auf Schildern sagen, teilen sie sich auch daheim die einfachsten Dinge auf Zetteln mit. Denn als er damals, als bei uns das Schweigen begonnen hatte, den Kühlschrank geöffnet habe, sei kein Essen drinnen gewesen, nur Milch, Gemüse und rohes Fleisch. Er denke daher, wo die Leute "Genussregion" hinschreiben, müsse es mit dem Genuss schwierig sein. Er habe überhaupt Zweifel, ob hier, außer bei Billa, noch Grundnahrungsmitteln vorhanden sind. Er entschuldige sich, dass er so wirr rede, aber er habe jetzt, nach sieben Tagen Fasten, leicht irre Gedanken. Könne es sein, dass die Leute hier "Erdäpfelland" auf Schilder schreiben, weil vielleicht gar keine Erdäpfel da sind? Es sei ja auch hier im Fastenkloster so, dass man an nichts anderes denke als an Essen.

Es gibt Dinge an Hans, die schwer erträglich sind. Innere Einkehr ist ihm fremd. Kaum hatten Hans und ich wieder miteinander zu reden begonnen, kam es wieder zum Streit.

Brennendes Herz Kloster Pernegg © Beate Vollerthun


Es war am achten Fastentag und ich fühlte mich stark wie eine Bärin und leicht wie eine Feder zugleich. Hans und ich gingen spazieren im Wald. Um zwölf Uhr war Suppe, wir waren schon auf dem Weg zurück. Hans redete und redete, ich versuchte es mit der Bildmeditation. Dazu wählte ich einen Baum, hatten wir ihn erreicht, nahm ich den nächsten, ab und zu sagte ich "Ja." manchmal ein "Nein."

Dann waren die Markierungen weg. Die Wegkreuzung bot drei Optionen: Ich wollte nach rechts, er nach links. Wir liefen geradeaus. Kurz vor zwölf kamen wir an die Kreuzung zurück und wählten den Weg nach rechts. Zurück an der Kreuzung kurz vor eins gingen wir links. Der Wald kommt einem tief vor, wenn man im Kreis läuft. Doch siehe da, eine Lichtung. "Zum Glück", sagte Hans, "gibt es das Lagerhaus, an dem man sich orientieren kann."

Nicht das Lagerhaus aber war es, das wir in der Ferne sahen. Das graue Ding war niedriger und leicht gewölbt. Als wir dann vor ihm standen wackelte es. Zwei Rabenkrähen saßen oben, die schwarzen Flügeln leicht gehoben. "Kra", sagte die linke und "Kra" wiederholte die rechte. "Ein Wackelstein", sagte Hans, "ein Wackelstein, wie er im Buch steht." Elegant zogen die beiden Krähen einen Kreis über dem wackeligen Stein mitten im Wald. "Plopp", machte es auf der linken Oberkante des Steines.  
"Bumm", sagte Hans. "Die Krähen müssen hier ganz schön fressen, wenn sie so viel ..." "Plapp", machte es jetzt oben rechts. Ob der Vogelkot allein den Stein gekippt hat, weiß ich nicht.

Falls jemand den Vorfall doch weiter erzählen will: Hans ist nicht schuld. Und ich schon gar nicht.

© Gabriele Müller - 04/2020


Quelle: Kloster Pernegg
Text:
© Gabriele Müller 04/2020

Text in pdf


Bilder:
Waldstaude Sonnenuntergang Kloster Pernegg © Beate Vollerthun
Aufbrechen - Ausblicken - Kloster_Pernegg © Zickbauer Natascha
Blume gelb Kloster Pernegg © Zickbauer Natascha
Brennendes Herz Kloster Pernegg © Beate Vollerthun

botMessage_toctoc_comments_812

Was Sie noch interessieren könnte:

Fasten ist die älteste Gesundheitsprävention der Welt. Yoga ist das älteste ganzheitliche Gesundheitssystem der Erde. Kunst ist zeitlos.
Ich hatte mir die Entscheidung, wo ich die erste Fastenkur meines Lebens machen werde, gewiss nicht leicht gemacht. Das hat sich gelohnt! Mein Eindruck vom Fastenhotel meiner Wahl: ein Volltreffer.
Was kann ich mir in Zeiten wie diesen, Gutes tun? Anregungen und Empfehlungen zur Selbstanwendung im eigenen Haushalt!
Außenansicht Frühling Kloster Pernegg © Gaetz-Kettner Wanderung©Soelle_Petra
Haben wir uns schon mal bewusst gemacht dass das Hamsterrad in dem wir uns befinden von innen aussieht wie eine Karriereleiter? Erschreckend oder? Oder beruhigend?
Fasten und Tanz im Kloster Pernegg © Andrea Löw Entrümpeln © Andrea Löw Fastengruppe im Kostergarten -  Kloster Pernegg © Andrea Löw Fasten und Tanzen um das Feuer -  Kloster Pernegg © Andrea Löw Fasten und Tanz im Kloster Pernegg © Andrea Löw Gruppe im Klostergarten Kloster Pernegg © Andrea Löw Gruppe Wiese  - Kloster Pernegg © Andrea Löw Lass dich bewegen - Kloster Pernegg © Andrea Löw Loslassen - Kloster Pernegg © Andrea Löw
Das Lauteste an diesem Ort der Stille sind oft Gefühle, Wahrnehmungen, Erkenntnisse und Inspirationen....
 Brunnen © Kloster Pernegg  Brunnen © Kloster Pernegg Außenansicht des Klosters Pernegg im Sommer  Brunnen Kirche © Kloster Pernegg Kloster Pernegg von oben © T Fröhlich Kräuterspirale im Gastgarten des Klosters Pernegg
Klöster sind seit jeher Orte der Spiritualität, des Rückzugs und der inneren Einkehr. Das Kloster Pernegg hat diese Themen aufgenommen und mit „Stille“ und „Sinn“ erweitert. ...
Außenansicht - Kloster Pernegg mit Regenbogen 05_2020 © Sabine Brandner Ausblick Pernegg © T Fröhlich Haus Augustinus Zimmer F © Schewig Dieter Kloster Pernegg von oben © T Fröhlich  Fastenwandern im Winter - Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Haus Rosalia Refektorium © Schewig Dieter Haus Rosalia Teezimmer © Schewig Dieter Wandern Natur im Herbst © Beate Vollerthun Wandern Natur im Herbst © Beate Vollerthun Yoga im Klostergarten - Kloster Pernegg © Beate Reim
Ein Bericht von Sandra Schmid über Ihren Aufenthalt im Kloster Pernegg. "Früher dachte ich immer, dass Erholung nur in Verbindung mit Sonne, Strand und Souflaki möglich ist..."
Ätherische Öle besitzen dieselben Heilwirkungen wie die Pflanzen, aus denen sie gewonnen werden. Sie können etwa entzündungshemmend, antiseptisch oder antimikrobiell wirken. Viele Pflanzenessenzen bekämpfen schädliche...
Ope Motorrad mit Zelle © spermidineLIFE® Zelle © spermidineLIFE® Zellen - Erklärung © spermidineLIFE® Grandpa Boy Nature Zelle © spermidineLIFE® Spermidin Forschung © spermidineLIFE®
spermidineLIFE® - Blogartikel - Erkenntnisse über das Geheimnis des Alters. Der körpereigene Stoff Spermidin ist ein sogenanntes Polyamin, welches in jeder Körperzelle vorkommt. Spermidin ist ein natürlicher Bestandteil unserer...
Mäuse © Am Anfang war das Licht Affe Presse © Am Anfang war das Licht Nobelpreis - Physiologie or Medicine Yoshinori Ohsumi © Am Anfang war das Licht Sonnenaufang - Margit und Pa Straubinger © Am Anfang war das Licht
Am Anfang war das Licht - Autophagie – Das Fastenphänomen als Jungbrunnen und Supermedizin
Über den Dächern Salzburgs auf dem Mönchsberg liegt das Kloster der Pallottiner, das Johannes-Schlößl. Während Ihr Blick auf den Schätzen der Stadt ruht, tauchen Sie ein in die Stille des Klosters.
scroll up
rotate