Veröffentlichkeitsdatum 31.12.2020 - Aktuelles - Reiseberichte

Fasten kann sogar Spaß machen?!

Ein Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin der Detox-Wandertage bei Heike Holz

Nachdem ich einige Male vergeblich versucht habe, in Eigenregie zu fasten, finde ich mich mit gemischten Gefühlen auf dem Weg zu einem „Fasten-Wanderseminar“. Recht skeptisch, ob mir das überhaupt gefällt und ob ich das im Gegensatz zum häuslichen Fasten durchhalte. Etwas Magengrummeln verspüre ich auch, wenn ich an die Gruppe denke: „Was das wohl für Leute sind? Sind das alle Fastenprofis und absolvieren diese Tage mit links?“

In den letzten Tagen habe ich bereits kein Fleisch, Süßigkeiten und Alkohol zu mir genommen. Viel Gemüse, Obst und Reis standen auf meinem Speiseplan, ich verzichtete schon ganz bewusst auf die vielen fettigen, ungesunden Sünden, die ich mir in der Mittagspause häufig beim Imbiss ums Eck hole, weil es einfach bequem ist. Der abendliche Rotwein und die „Belohnungsschokolade“ wurden auch gestrichen. Schon alleine das erfordert Disziplin - wie soll ich dann die kommenden Tage durchhalten, so gehen mir die Gedanken durch den Kopf.

Die warnenden Worte von meiner Ärztin klingen mir im Ohr, die erhöhten Cholesterinwerte, der hohe Blutdruck, mein Übergewicht – sie drückte mir nach meinen eigenen gescheiterten Fastenversuchen ein Flyer in die Hand mit den Worten, ob nicht das das Passende für mich sei. Am meisten stört mich ja meine Neurodermitis, insgeheim hoffe ich natürlich, dass sich diese auch bessern würde.

Meine Stimmung wird schon etwas besser, als ich bei regelrechtem Kaiserwetter durch die charmanten Dörfchen dieser alpinen Voralpenlandschaft fahre. Der urige Gasthof mitten auf einem Hochplateau in den Bergen und der freundliche Empfang an der Rezeption lassen schon fast eine Vorfreude auf die kommenden Tage aufkommen.

Um 14 Uhr kommt die gesamte Fastengruppe zum ersten Treffen zu einem Kennenlern-Spaziergang zusammen. Ich bin gespannt, abwartend, skeptisch, meine Motivation hält sich in Grenzen – doch das ändert sich schlagartig, als ich von Heike und Jakob (die Leiter der Fasten-Wandertage) herzlich begrüßt werde und mir die gesamte Gruppe gleich vertraut-sympathisch erscheint. 15 Teilnehmer haben sich zusammengefunden, bei einigen gibt es ein großes Hallo – sie kennen sich schon von den vergangenen Fasten-Wandertagen.

Die erste kleine Wanderung lässt meine Laune immer besser werden. Ich fühle mich wohl, Hunger habe ich keinen, ich stelle schnell fest, dass es einige „Anfänger“ beim Fasten gibt, die noch gar keine Erfahrungen damit haben. Andere scheinen echte Profis zu sein, die seit Jahren regelmäßig ihrem Körper eine Detox-Zeit gönnen.

Die Landschaft begeistert mich sehr, die auffallend gute Luft, der strahlendblaue Himmel, die saftigen Wiesen, die Berge – ich kann mich gar nicht satt sehen.

Am Abend gibt es dann die erste Fastensuppe. Eine Gemüsesuppe ohne Salz, Fett und Kohlehydrate. Ich erinnere mich, dass das ja genau so in der Beschreibung dieses Detox-Programms gestanden hat: Es gibt Smoothie, Rohkost und Fastensuppe – wirklich Hunger hat der Körper nicht, er bekommt genug zu essen. Doch kalorisch ist es so wenig, dass er dann doch auf seine Reserven zugreift, der Entgiftungs-/ Reinigungsprozess also vonstatten geht und sogar auch neben anderen positiven Begleiterscheinungen die Pfunde purzeln würden. Na, ich bin gespannt.

Nach einer erholsamen Nacht treffen wir uns schon morgens früh um 7.30 Uhr zur Fasziengymnastik – zuerst dachte ich, wozu soll denn das gut sein? Ich könnte mich ja auch einfach noch mal im Bett umdrehen – doch nachdem mir die „Profis“ versichert haben, dass ich das auf jeden Fall machen solle, es hätte wunderbare Wirkungen, finde auch mich dort ein und kann mich von der Wohltat der Übungen überzeugen. Alle Restmüdigkeit scheint aus den Gliedern zu verschwinden.

Zum Frühstück gibt es neben dem Fastentee und Wasser auch einen Smoothie – kaum zu glauben, dass so etwas schmecken kann und dass dieses grüne, cremige Getränk auch noch satt macht. Gleich nach dem Frühstück treffen wir uns zu unserer täglichen Wanderung. Zu Hause gehe ich ja eher ungern spazieren, doch hier in dieser bezaubernden Landschaft und in der Gruppe macht das richtig Spaß. Ich genieße einerseits die unterhaltsamen Gespräche mit den anderen Teilnehmern, andererseits empfinde ich auch die Natur-Meditationen und das zeitweise Wandern im Schweigen als sehr wohltuend. Ich wundere mich im Laufe der täglichen Wanderungen über mich, wie ich mich so für die Natur, die frische Luft und für diese Art der Bewegung begeistern kann.

An diesem ersten Tag fühle ich mich sehr wohl, Hunger verspüre ich überhaupt nicht – im Laufe des Vormittags schleichen sich starke Kopfschmerzen ein, die wohl auf den Verzicht von Kaffee zurückzuführen sind. Doch hier bekomme ich den Tipp, in der Mittagspause direkt einen Einlauf zu machen, dieser würde mit großer Sicherheit helfen. Nach dem Rohkost-Mittagessen probiere ich das direkt aus – ich mache einen Einlauf (sehr angenehm, ich dachte immer, dass es eher etwas Ekliges ist) und nutze die Zeit für einen Mittagsschlaf. Tatsächlich: Als wir uns dann am späten Nachmittag in der Gruppe zu einer gemeinsamen Fußreflexzonen-Anwendung (das soll auch zum Entgiften gut sein) treffen, bin ich von meinen Kopfschmerzen befreit.

Die tägliche ungewohnt lange Mittagspause empfinde ich über die ganzenTage hinweg als sehr wohltuend. Oft schlafe ich einfach, mache einen Leberwickel, gehe ich die Bio-Sauna. Ich spüre, wie mein gesamtes System zur Ruhe kommt, jetzt erfahre ich, was es bedeutet, wenn Körper, Geist und Seele in Einklang kommen.

Am Abend gibt es dann wieder eine Fastensuppe – dieses Mal eine Karotten-Ingwer-Suppe – sehr schmackhaft, obwohl sie ja ohne Salz zubereitet ist. Ich staune über mich selbst, dass ich den ganzen ersten Tag nie wirklich Hunger verspüre. Rückblickend betrachtet habe ich während der gesamten Fastenzeit keinen Hunger gehabt – teilweise hatte ich Lust und Appetit auf die kommende Mahlzeit, doch kam es auch vor, dass ich nicht einmal Appetit hatte, sodass ich dann diese Mahlzeit auch ausfallen ließ. Ein wunderbares Gefühl, den Körper so genau wahrzunehmen, hinzuspüren und nicht einfach aus Gewohnheit zu essen.

Die Detox-Wandertage sind geprägt von Ritualen, von festen Abläufen, aber auch von der Vielseitigkeit und der Abwechslung. Vieles wird angeboten, jeder kann ohne Zwang daran teilnehmen – doch ich nichts ein Muss. Als neugieriger Mensch habe ich überall teilgenommen, schließlich bieten auch alle Angebote einen Mosaikstein zum Entgiften und zum Entsäuern.

Am dritten Tag habe ich so etwas, was wohl als Fastentief bezeichnet wird. Meine Stimmung ist schon morgens beim Aufwachen auf dem Nullpunkt, ich bin einfach traurig – grundlos – frustriert, stelle mein ganzes Tun in Frage. Ich quäle mich aus dem Bett, um zumindest an der Fastengymnastik teilzunehmen. Dann schleppe ich mich zum Smoothie-Trinken, der mir heute überhaupt nicht schmeckt – viel zu grün, viel zu viel Gurke, zu wenig Apfel. Ich glaube, heute wäre mir weder ein Smoothie noch ein anderes Essen recht gewesen – das ist die „Projektion“ der eigenen Unzufriedenheit auf andere Dinge und Personen, wie ist heute weiß. Schon während des Trinkens spüre ich eine Übelkeit aufsteigen, wie ein Stein im Magen. Eigentlich mag ich gar nicht bei der heutigen Wanderung dabei sein. Doch andererseits sind es immer sagenhaft schöne Touren, die Gesellschaft wird mich auch ablenken, die Bewegung tut mir gut, wie ich schon in den letzten Tagen erfahren durfte.

Doch während des Gehens wird meine Übelkeit immer stärker. Nach einerknappen halben Stunde muss ich mich übergeben. Ich habe das Gefühl, dass irgendein aufgestauter Ärger, eine nie ausgesprochene Wut meinen Körper verlässt. Der Kloß im Magen wird leichter, ich fühle mich wie befreit.

Die Gruppe hat auf mich gewartet, ich komme sichtbar erleichtert, richtig verändert wieder zurück, die Wanderung kann glücklicherweise ohne weitere Hindernisse fortgesetzt werden. Heike bestätigt mein Gefühl, was ich während des Erbrechens hatte, dass sich bei Fasten auch häufig heruntergeschluckte negative Emotionen lösen würden. So kommt es auch zu der Aussage, dass eine gut getragene Fastenwoche auf allen Ebenen wirkt: körperlich, seelisch, geistig und emotional.

Am Nachmittag dieses dritten Tages gibt es noch ein besonderes Atemerlebnis: Den Verbundenen Atem. Was hier neben einer starken Entsäuerung noch geschieht, ist so tiefgehend, dass ich das jedem wirklich nur empfehlen kann. Darüber berichte ich gerne mal separat.

Der fünfte Tag bringt eine für mich riesige Überraschung und Freude: Mein Hautbild hat sich völlig verändert. Die trockene Neurodermitis-Haut, das Schuppige und teilweise Pickelige hat sich stark verbessert, es wirkt fast wie verschwunden.

Inzwischen habe ich mich so sehr an diese leichte Form des Essens gewöhnt, dass ich immer mehr mit dem Gedanken schwanger gehe, die Detox-Tage in dieser oder zumindest geschwächten Form für mich zu verlängern. Ich spüre, in meinem Körper eine schon längst vergessene Leichtigkeit, mehr Beweglichkeit, als würde alles in mir aufatmen. Mein Hosenbund sitzt lockerer, die Bluse spannt nicht mehr über den Bauch. Ich habe in diesen Tagen so viel über gesunde Ernährung erfahren, dass mir klar ist, warum ich in den letzten Jahren so zugenommen habe und von den ein oder anderen Zipperlein geplagt bin.

Als nach sieben Tagen mit dem Fastenbrechen, einem selbstgebackenen glutenfreien Brot und leckeren Gemüse-/Kräuter-Aufstrichen der Abschied naht, bin ich mir sicher, dass ich es mir wert bin, mir diese Detox-Auszeit mindestens einmal im Jahr zu gönnen.

Zu Hause merke ich deutlich, was ich noch aus diesen Detox-Tagen mitgenommen habe: Ein positives Lebensgefühl, welches bis heute anhält; ich fühle mich so gut erholt wie noch nie nach einem üblichen Urlaub;ich schmecke und rieche viel intensiver – jetzt ist mir bewusst, wie extrem süß und salzig unsere Nahrung oft ist; mein Schlaf ist tiefer und ich wache erholt und fit auf; ich verspüre eine größere Klarheit in meinem ganzen Denken.

Vier Wochen nach diesen Fasten-Wandertagen möchte ich es wissen: Ich gehe zu meiner Ärztin. Beinahe hätte sie mich nicht wiedererkannt. Gut acht Kilo habe ich abgenommen, meine Neurodermitis ist abgeheilt, mein Blutdruck ist im Normalbereich und die Cholesterinwerte sind optimal. Ein weiterer Erfolg, der mich anspornt, auch zu Hause einen achtsamen Umgang mit dem Essen zu pflegen: Einfach mehr Gemüse, mehr Obst, anstatt Fleisch und Wurst viel Hülsenfrüchte. Käse wird häufig durch schmackhafte Aufstriche ersetzt.

Während ich über diese wunderbare Erfahrung schreibe, steht ein großes Glas Quellwasser auf meinem Schreibtisch, welches wir auch immer in der Fastenzeit getrunken haben. Dieses lebendige Wasser wirkt wie ein „Erinnerungsanker“, der automatisch auch mein positives Lebensgefühl verstärkt.

 

Quelle: Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin des Detox-Fasten-Wanderns bei Heike Holz

Text: Brigitte S., Amberg, 29.12.20

Bilder: 
© Heike Holz

botMessage_toctoc_comments_812

Was Sie noch interessieren könnte:

Mohnblume ©E5 Ayurveda Research OG
IN OUR DAY TO DAY UNDERSTANDING ALL MATERIAL THINGS FOLLOW TWO DISTINCT STAGES. THE FIRST BEING BIRTH OR COMING INTO EXISTENCE AND THE SECOND OF DEATH OR GETTING OUT OF EXISTENCE.... // E5 Ayurveda & Yoga Zentrum - 26.11.2021
Mundhygiene ©E5 Ayurveda Research OG
IM AYURVEDA HAT DAS ZUNGENSCHABEN UND ÖLZIEHEN BEREITS EINE LANGE TRADITION. MITTLERWEILE SIND DIE TÄGLICHEN DETOX PRAKTIKEN FÜR MUND- UND RACHENRAUM AUCH BEI UNS IM WESTERN IMMER BEKANNTER UND BELIEBTER GEWORDEN. // E5 Ayurveda &...
Ghee - zerlassene Butter ©E5 Ayurveda Research OG
Im Ayurveda wird vorwiegend mit Ghee gekocht. Was ist Ghee überhaupt? Wie wird es gemacht? // E5 Ayurveda & Yoga Zentrum - 10.10.2021
Achensee © Heumeyer Eckhard Mann und Frau laufen
Fasten hat viele Auswirkungen auf Körper, Geist und Psyche. Auch unser vegetatives Nervensystem, das viele unbewusste Vorgänge im Körper steuert kann durch Fasten beeinflusst werden... // Eckhard Heumeyer - 06.09.2021
Basenfasten ist eine Wohlfühlkur, die unsere Gesundheit und das Wohlbefinden steigert. Ziel von basenfasten nach Wacker ist es, wieder auf den Geschmack gesunder gemüsereicher Kost zu kommen, ... // Sabine Wacker - 17.08.2021
spermidineLIFE® - Blogartikel | Die Fastenzeit ist fast vorbei und zum Abschluss wollen wir noch ein letztes Kapitel aufschlagen: die Auswirkungen von Fasten auf unsere Psyche. ... // spermidineLIFE® - 23.03.2021
Der Winter ist nun endlich vorbei, doch so ganz unbemerkt blieb er nicht. Die kalte Jahreszeit hinterließ durch ihre frostigen Temperaturen zumindest bei einigen von uns Spuren. ... // Annarosa Gamper - 15.01.2021
„Das Verlieren von ein paar Kilos ist ein angenehmer Nebeneffekt, mir geht es aber darum, nicht nur den Körper zu entgiften, sondern sich einmal von der Übersättigung im Leben zu erholen... " // Elisabeth Rabeder - 11.01.2021
Unser Ziel ist es, unsere Organe (Darm, Leber), unsere Zellen, das Herz- Kreislauf-System (Arterien, Blut), die Gelenke und Faszien zu säubern, ... // Heike Holz - 26.12.2020
"Der zweite Teil meiner Fastenbegleiterausbildung im Kloster Pernegg stand im Kalender. Ich freute mich sehr auf das ruhige Waldviertel, die netten und lustigen ..." // Bianca Eckhardt - 27.11.2020
Warum fasten die Leute wieder? Harald Koisser hat ein Buch über dieses Warum geschrieben. „Die Philosophie des Fastens“ gibt es jetzt im Buchhandel... // Harald Koisser - 14.11.2020
Ich bin Pondu, eine fast zehn Jahre alte Basenji-Hündin. Zusammen mit meinem 3 Jahre jüngeren Kumpel Jani und unserem Frauchen, erleben wir eine geniale Auszeit beim Basenfasten... // Dr. Barbara Fischer - 11.11.2020
Frauen im Kräutergarten in Bad Mühllacken © Erber - Curhaus_Bad_Muehllacken Wyda im Wald - Frauen in Bad Mühllacken © Erber - Curhaus_Bad_Muehllacken Massage in Bad Mühllacken © RLS3434 - Curhaus_Bad_Muehllacken Wandern in Bad Mühllacken © Erber - Curhaus_Bad_Muehllacken
Der "Leichter Leben Coach", die einmalige Fasten App begleitet zu einem leichteren Lebensgefühl... // Elisabeth Rabeder - 30.10.2020
basenfasten – Lebensgefühl – wacker-methode® // Priska Lanthaler - 07.10.2020
Fasten ist die älteste Gesundheitsprävention der Welt. Yoga ist das älteste ganzheitliche Gesundheitssystem der Erde. Kunst ist zeitlos. // Dr. rer. nat. Uma Ewert - 17.09.2020
Ich hatte mir die Entscheidung, wo ich die erste Fastenkur meines Lebens machen werde, gewiss nicht leicht gemacht. Das hat sich gelohnt! Mein Eindruck... // Bettina Kreidl - 16.09.2020
Was kann ich mir in Zeiten wie diesen, Gutes tun? Anregungen und Empfehlungen zur Selbstanwendung im eigenen Haushalt! // Beatrix Wondraczek - 15.09.2020
Fastenwandern im Kloster Pernegg ©Czernin Wandern im Sommer - Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Äpfel am Boden - Kloster_Pernegg © Zickbauer Nataschaer Blaue Blume Kloster_Pernegg © Zickbauer Nataschaer Mohnblume - Kloster_Pernegg © Zickbauer Nataschaer Brennendes Herz Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Fastenwander Kloster Pernegg © Andrea Löw Klostergarten Sesselkreis Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Sonnenblume Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Sonnenuntergang Feld Kloster Pernegg © Beate Vollerthun
Die eigentliche Ursache ist nicht bekannt. Ich möchte den Vorfall auch nur euch erzählen. Es könnte sonst sein, dass Hans und ich für den Schaden belangt werden. Wir waren es aber nicht, wir waren nur dort. Tatsache ist, ...
Außenansicht Frühling Kloster Pernegg © Gaetz-Kettner Wanderung©Soelle_Petra
Haben wir uns schon mal bewusst gemacht dass das Hamsterrad in dem wir uns befinden von innen aussieht wie eine Karriereleiter? Erschreckend oder? Oder beruhigend? // Isabell Tüchler - 15.06.2020
Fasten und Tanz im Kloster Pernegg © Andrea Löw Entrümpeln © Andrea Löw Fastengruppe im Kostergarten -  Kloster Pernegg © Andrea Löw Fasten und Tanzen um das Feuer -  Kloster Pernegg © Andrea Löw Fasten und Tanz im Kloster Pernegg © Andrea Löw Gruppe im Klostergarten Kloster Pernegg © Andrea Löw Gruppe Wiese  - Kloster Pernegg © Andrea Löw Lass dich bewegen - Kloster Pernegg © Andrea Löw Loslassen - Kloster Pernegg © Andrea Löw
Das Lauteste an diesem Ort der Stille sind oft Gefühle, Wahrnehmungen, Erkenntnisse und Inspirationen.... // Andrea Löw - 15.06.2020
 Brunnen © Kloster Pernegg  Brunnen © Kloster Pernegg Außenansicht des Klosters Pernegg im Sommer  Brunnen Kirche © Kloster Pernegg Kloster Pernegg von oben © T Fröhlich Kräuterspirale im Gastgarten des Klosters Pernegg
Klöster sind seit jeher Orte der Spiritualität, des Rückzugs und der inneren Einkehr. Das Kloster Pernegg hat diese Themen aufgenommen und mit „Stille“ und „Sinn“ erweitert. ... // 15.06.2020
Außenansicht - Kloster Pernegg mit Regenbogen 05_2020 © Sabine Brandner Ausblick Pernegg © T Fröhlich Haus Augustinus Zimmer F © Schewig Dieter Kloster Pernegg von oben © T Fröhlich  Fastenwandern im Winter - Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Haus Rosalia Refektorium © Schewig Dieter Haus Rosalia Teezimmer © Schewig Dieter Wandern Natur im Herbst © Beate Vollerthun Wandern Natur im Herbst © Beate Vollerthun Yoga im Klostergarten - Kloster Pernegg © Beate Reim
Ein Bericht von Sandra Schmid über Ihren Aufenthalt im Kloster Pernegg. "Früher dachte ich immer, dass Erholung nur in Verbindung mit Sonne, Strand und Souflaki möglich ist..." // Sandra Schmid - 12.06.2020
Ätherische Öle besitzen dieselben Heilwirkungen wie die Pflanzen, aus denen sie gewonnen werden. Sie können etwa entzündungshemmend, antiseptisch oder antimikrobiell wirken. Viele Pflanzenessenzen bekämpfen schädliche...
Ope Motorrad mit Zelle © spermidineLIFE® Zelle © spermidineLIFE® Zellen - Erklärung © spermidineLIFE® Grandpa Boy Nature Zelle © spermidineLIFE® Spermidin Forschung © spermidineLIFE®
spermidineLIFE® - Blogartikel - Erkenntnisse über das Geheimnis des Alters. Der körpereigene Stoff Spermidin ist ein sogenanntes Polyamin, welches in jeder Körperzelle vorkommt. Spermidin ist ein natürlicher Bestandteil unserer...
Mäuse © Am Anfang war das Licht Affe Presse © Am Anfang war das Licht Nobelpreis - Physiologie or Medicine Yoshinori Ohsumi © Am Anfang war das Licht Sonnenaufang - Margit und Pa Straubinger © Am Anfang war das Licht
Am Anfang war das Licht - Autophagie – Das Fastenphänomen als Jungbrunnen und Supermedizin // P.A. Straubinger - 01.06.2020
Über den Dächern Salzburgs auf dem Mönchsberg liegt das Kloster der Pallottiner, das Johannes-Schlößl. Während Ihr Blick auf den Schätzen der Stadt ruht, tauchen Sie ein in die Stille des Klosters. // 01.06.2020
scroll up
rotate