Veröffentlichkeitsdatum 01.06.2020 - Fasten-Methoden - Aktuelles

Autophagie

Das Fastenphänomen als Jungbrunnen und Supermedizin


Als ich in den 2000er Jahren für „Am Anfang war das Licht“ zum Thema Fasten recherchiert habe, hörte ich von Medizinern noch Aussagen wie „Fasten, so ein Blödsinn. Das bringt gar nichts“. „Entschlacken, was soll das denn sein? Schlacken gibt es nur in der Schwerindustrie.“

Durch die Verleihung des Medizinnobelpreises 2016 an den Zellbiologen Yoshinori Ohsumi für seine Arbeit zur Erforschung des „Fastenphänomens“ Autophagie werden solche Aussagen immer spärlicher werden. Das Fasten bekommt nun endlich auch Anerkennung im medizinischen Mainstream und wird unsere Ernährungslehre sukzessive verändern.

Der von Ohsumi erforschte Prozess der Autophagie (wörtlich: Selbstfressen) beschreibt in etwa das, was Fastenpionier Dr. Otto Buchinger salopp als „Entschlacken“ bezeichnet hat. Die Schlacken heißen dann in wissenschaftlicher Sprache etwa „geschädigte Zellorganellen“ oder „falsch gefaltete Proteine“. Das Ergebnis ist das gleiche:  Der laufend anfallende „Zellschrott“ muss von der körpereigenen „Müllabfuhr“, der Autophagie, regelmäßig entsorgt bzw. recyclet werden, sonst entstehen Krankheit und vorzeitiges Altern.

Essen stoppt die Autophagie. Fasten löst sie aus.


Mittlerweile ist unumstritten, dass (Kurzzeit-)Fasten durch den Prozess der Autophagie eine der effektivsten Möglichkeiten ist den Körper jung und gesund zu erhalten.

Mäuse © Am Anfang war das Licht

„Spürt die Zelle einen Energiemangel, fängt sie an, alles zu verdauen, was nicht niet- und nagelfest ist. Das sind sehr oft schädliche Substanzen, die während des Alterns akkumulieren: Aggregierte Proteine, die zu Neurodegenerationen führen oder beschädigte Mitochondrien, die Krebs auslösen können,“ sagt der österreichische Molekularbiologe und Autophagie-Experte Prof. Frank Madeo von der Universität Graz und ergänzt weiter:


„Die Altersforscher sind relativ zerstritten, aber sie sind sich in einem Punkt einig: Fasten oder Kalorienreduktion dient der Verlängerung der Lebensspanne“.


Ein Blick auf die Szene mit den beiden Rhesusaffen der Langzeit-Kalorienreduktionsstudie der University of Wisconsin in „Am Anfang war das Licht“ spricht Bände.
 
Der „Fastenaffe“ ist gesund und sieht alleine optisch deutlich jünger aus, während der normal ernährte Affe alle klassischen Anzeichens des Alterns zeigt – Haarausfall, Muskelschwund, Arthritis, Diabetes etc.

Affe Presse © Am Anfang war das Licht

Mittlerweile ist auch beim Menschen gezeigt worden, dass ausgiebige Autophagie-Phasen Infektionskranhkeiten und Alzheimer vorbeugen und sogar das Wachstum von Tumoren durch Fasten reduziert werden kann.

„Fasten ist tatsächlich eines der stärksten Medikamente, die uns zur Verfügung stehen,“ s
agt der Altersforscher und Zellbiologe Valter Longo.

Während die Ernährungslehre, basierend auf dem Bild des Menschen als biologische Verbrennungsmaschine, noch vor einigen Jahren stets empfohlen hat, möglichst viele kleine Mahlzeiten am Tag zu essen, zeigt sich nun ein völlig anderes Bild.

„Es ist sicher richtig, dass man große Pausen zwischen den Mahlzeiten machen sollte. Was Ernährungsberater seit Jahrzehnten propagieren, dass man also viele kleine Portiönchen über den Tag verteilt essen soll, ist sicher falsch,“
bestätigt Prof. Madeo.

Derzeit geht man davon aus, dass man zwischen den Mahlzeiten mindestens 14 bis 16 Stunden Pause einlegen sollte, um den Prozess der Autophagie effektiv zu aktivieren.

Der Vorteil des Intermittierenden Fastens bzw. Kurzzeitfasten ist, dass der Körper von den Vorteilen der Autophagie profitiert aber sich auch noch nicht im richtigen Fastenstoffwechsel befindet.
Im Laborversuch mit Mäusen zeigte sich sogar, dass die exakt gleiche Menge an Nahrung dann relativ unschädlich war, wenn die Tiere das Essen nur in einem bestimmten Zeitfenster zur Verfügung hatten. Die Kontrollgruppe hingegen entwickelte typische Krankheitssymptome wie Diabetes und Übergewicht, wenn das Essen permanent zur Verfügung stand und die Nahrungsaufnahme über den gesamten Tag verteilt erfolgte.
 
Auf den Menschen umgelegt heißt das, dass wir durchaus genießen und hin und wieder über die Stränge schlagen dürfen, wenn wir unserem Körper regelmäßige Phasen der Autophagie gönnen.
Das bedeutet  natürlich nicht, dass man sämtliche Ernährungsempfehlungen über Bord werfen sollte. Es gibt nach wie gesundes und ungesundes Essen. Die schädlichen Wirkungen des ungesunden Essens werden durch die Autophagie aber offensichtlich deutlich reduziert.

Der richtige Rhythmus macht wie immer den Unterschied. Und der ausgewogenen Ernährung sollten ausgiebige Essenspausen gegenüberstehen, sonst macht auch ein Zuviel an gesundem Essen krank.

Quelle: amanfangwardaslicht.com/2018/01/25/autophagie-das-fastenphaenomen-als-jungbrunnen-und-supermedizin/
Autor: P.A. Straubinger
Veröffentlicht: 25. Januar 2018
Bilder: Am Anfang war das Licht

Affe Presse © Am Anfang war das Licht
Nobelpreis - Physiologie or Medicine Yoshinori Ohsumi © Am Anfang war das Licht
Sonnenaufang - Margit und Pa Straubinger © Am Anfang war das Licht
botMessage_toctoc_comments_812

Was Sie noch interessieren könnte:

Fasten ist die älteste Gesundheitsprävention der Welt. Yoga ist das älteste ganzheitliche Gesundheitssystem der Erde. Kunst ist zeitlos.
Ich hatte mir die Entscheidung, wo ich die erste Fastenkur meines Lebens machen werde, gewiss nicht leicht gemacht. Das hat sich gelohnt! Mein Eindruck vom Fastenhotel meiner Wahl: ein Volltreffer.
Was kann ich mir in Zeiten wie diesen, Gutes tun? Anregungen und Empfehlungen zur Selbstanwendung im eigenen Haushalt!
Fastenwandern im Kloster Pernegg ©Czernin Wandern im Sommer - Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Äpfel am Boden - Kloster_Pernegg © Zickbauer Nataschaer Blaue Blume Kloster_Pernegg © Zickbauer Nataschaer Mohnblume - Kloster_Pernegg © Zickbauer Nataschaer Brennendes Herz Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Fastenwander Kloster Pernegg © Andrea Löw Klostergarten Sesselkreis Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Sonnenblume Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Sonnenuntergang Feld Kloster Pernegg © Beate Vollerthun
Die eigentliche Ursache ist nicht bekannt. Ich möchte den Vorfall auch nur euch erzählen. Es könnte sonst sein, dass Hans und ich für den Schaden belangt werden. Wir waren es aber nicht, wir waren nur dort. Tatsache ist, ...
Außenansicht Frühling Kloster Pernegg © Gaetz-Kettner Wanderung©Soelle_Petra
Haben wir uns schon mal bewusst gemacht dass das Hamsterrad in dem wir uns befinden von innen aussieht wie eine Karriereleiter? Erschreckend oder? Oder beruhigend?
Fasten und Tanz im Kloster Pernegg © Andrea Löw Entrümpeln © Andrea Löw Fastengruppe im Kostergarten -  Kloster Pernegg © Andrea Löw Fasten und Tanzen um das Feuer -  Kloster Pernegg © Andrea Löw Fasten und Tanz im Kloster Pernegg © Andrea Löw Gruppe im Klostergarten Kloster Pernegg © Andrea Löw Gruppe Wiese  - Kloster Pernegg © Andrea Löw Lass dich bewegen - Kloster Pernegg © Andrea Löw Loslassen - Kloster Pernegg © Andrea Löw
Das Lauteste an diesem Ort der Stille sind oft Gefühle, Wahrnehmungen, Erkenntnisse und Inspirationen....
 Brunnen © Kloster Pernegg  Brunnen © Kloster Pernegg Außenansicht des Klosters Pernegg im Sommer  Brunnen Kirche © Kloster Pernegg Kloster Pernegg von oben © T Fröhlich Kräuterspirale im Gastgarten des Klosters Pernegg
Klöster sind seit jeher Orte der Spiritualität, des Rückzugs und der inneren Einkehr. Das Kloster Pernegg hat diese Themen aufgenommen und mit „Stille“ und „Sinn“ erweitert. ...
Außenansicht - Kloster Pernegg mit Regenbogen 05_2020 © Sabine Brandner Ausblick Pernegg © T Fröhlich Haus Augustinus Zimmer F © Schewig Dieter Kloster Pernegg von oben © T Fröhlich  Fastenwandern im Winter - Kloster Pernegg © Beate Vollerthun Haus Rosalia Refektorium © Schewig Dieter Haus Rosalia Teezimmer © Schewig Dieter Wandern Natur im Herbst © Beate Vollerthun Wandern Natur im Herbst © Beate Vollerthun Yoga im Klostergarten - Kloster Pernegg © Beate Reim
Ein Bericht von Sandra Schmid über Ihren Aufenthalt im Kloster Pernegg. "Früher dachte ich immer, dass Erholung nur in Verbindung mit Sonne, Strand und Souflaki möglich ist..."
Ätherische Öle besitzen dieselben Heilwirkungen wie die Pflanzen, aus denen sie gewonnen werden. Sie können etwa entzündungshemmend, antiseptisch oder antimikrobiell wirken. Viele Pflanzenessenzen bekämpfen schädliche...
Ope Motorrad mit Zelle © spermidineLIFE® Zelle © spermidineLIFE® Zellen - Erklärung © spermidineLIFE® Grandpa Boy Nature Zelle © spermidineLIFE® Spermidin Forschung © spermidineLIFE®
spermidineLIFE® - Blogartikel - Erkenntnisse über das Geheimnis des Alters. Der körpereigene Stoff Spermidin ist ein sogenanntes Polyamin, welches in jeder Körperzelle vorkommt. Spermidin ist ein natürlicher Bestandteil unserer...
Über den Dächern Salzburgs auf dem Mönchsberg liegt das Kloster der Pallottiner, das Johannes-Schlößl. Während Ihr Blick auf den Schätzen der Stadt ruht, tauchen Sie ein in die Stille des Klosters.
scroll up
rotate